Geschlechtern

Das Gedicht, es ist Neutral,
frei von all der Genderqual!
Sollte es zum Sternchen kommen,
ist der Rythmus schwer entnommen.

Denn im Gedicht es biegen zurecht,
die Dichter*innen sich die Sprache.
Weder Mann noch Frau oder Geschlecht,
kommt es doch aus gleicher Lache.

Hier, wo Grammatik wird gebeugt,
der Dichter*innen Kind gezeugt.
Um dies zu tun mit aller Liebe:
Sprache muss sein ohne Kriege …

27.11.2020

Gezeigte Geschichten

Sodenn die eigene Geschichte
ist nur ein Trauerspiel,
Drama ohne Lyrik
und davon viel zu viel.

So sehnt man sich nach anderen,
nach anderen Geschichten.
Verschlingt all ihre Herzlichkeit,
sofern sie denn berichten.

Alles erscheint so wie gemalt,
Erkenntnisse treffen Seele.
Es berührt was dort erstrahlt
und zeigt dir auf neue Wege.

Das Licht nur kurz,
die Hoffnung auch.
Bewahrt vor Sturz,
denn es mehr braucht.

Es braucht eine weit’re Geschichte,
dass sie vermag dir reichen Hand.
Aus Trauerspiel wird dann gedichte
und du knüpfst weiter Lebensband.

Das dir gezeigte Beispiel
zeigt dir was man lebt.
Das dir gelebte Beispiel
zeigt dir wohin man strebt.

So nimm die nächste Geschichte
und schöpfe aus ihr Kraft.
Doch achte, es macht zunichte
wenn zuviel ist erdacht.

24.07.2020

Neues Kapitel

Das Ende des Kapitels ist erreicht.
In Stille wird das Buch geschlossen.
Zum Weiterlesen nicht bereit,
geschriebenes noch nicht beschlossen.

Das Ende des Kapitels zeigt,
gekommen ist ein Wendepunkt.
Der Blick sinniert und er entweicht,
was mag nur sein des allen Grund.

So ist denn das, was schon gelesen
Teil des eigenen Wegs gewesen.
Gefühle, Erfahrung, Wissen, Streben,
ist alles Teil des eigenen Leben.

Bewusst geschlossen, das Kapitel.
Entscheidung sagt, das Blatt zu wenden.
Stift noch uneins, welcher Titel,
Uneins über neues Enden.

Aus welchem Grund du nun beschlossen,
in schwarze Tinte sei’s gegossen.
Nimm alles mit, was du erfahren,
auf das du kannst auch Neues tragen.

Eines Kapitel Ende erreicht,
Die Zeit gekommen umzublättern.
Auf neuer Seite sich dir zeigt,
Dein neuer Weg in großen Lettern.

02.07.2020

Mitgenommen

Allein stehen am Bahnübergang,
alle Zeichen zeigen Grün.
Niemand der nimmt an die Hand,
es ist dein eigen Bemüh ‘n.

Was fehlt ist nur der letzte Schritt
und du erreichst sicheren Hafen.
Das Ziel des ach so langen ritt,
dass dich nicht lies schlafen.

Allein stehen am Bahnübergang,
alle Zeichen zeigen Grün.
Hast innegehalten, dir ist bang,
warst doch bisher so kühn.

Das eine Wort, der erste Schritt,
die Ampel nicht mehr Grün.
Die Schranke fällt, die Hoffnung kippt
und die Träume verblüh ‘n.

Beim nächsten Schritt wirst du mitgenommen,
doch nicht von dem, was dich lies hoffen.

14.02.2020

Geliebte Muse

Ich habe dich gefunden.
Du, die du bist meine Muse.
Hab mich darum gewunden,
hast mich geführt ins konfuse.

Amors Pfeil hat mich getroffen,
hast ihn tiefer in mein Herz getrieben,
jedwedes Wort lässt mich hoffen,
so verbleibt mir nur dich zu lieben.

All die Worte die wir geteilt,
ich kann nicht mehr schlafen.
Hast mich von Trübsinn geheilt,
an dem Tag an dem wir uns trafen.

Gewissheit lässt mich dies wagen,
soviel Zeit getrennt auch verstrich.
Ich will dir drei Worte sagen:
Ich … liebe … dich.

12.02.2020