Auf zum letzten Tanze

Das letzte Korn im Glase fällt,
wo einst der Sämann das Feld bestellt,
wo Gevatter an die Türe klopft
und Erlkönig im stillen lockt.

Da erklingt ganz leis die Melodie,
so verlockend wie zuvor noch nie.

Ja, ein letztes mal zum Tanz es geht,
ein Tanz bis das der Atem steht.
Die Zeit zum ruh`n ist nun gekommen,
drum heiße sie im Tanz willkommen.

Ja!

Auf zum letzten Tanze.
Auf zum letzten Tanze.
Auf, auf mit den müden Knochen.
Kommt aus den Schatten hervorgekrochen,
ein letztes Mal der Vorhang fällt,
auf das man sich der Wahrheit stellt.

Tanzt!
Ja, Tanzt!

Der letzte Partner nicht alt, nicht jung,
ein Tanz mit ungebremstem Schwung.
Sein Gesicht ein ewig‘es Grinsen ziert,
man sich in seinen Aug verliert.

Tanzt!
So Tanzt!

So tanzet bis das letzte Gericht
den Stock über allen Taten bricht.
So tanzt bis zum letzten Atemzug
und hüllet euch in weißes Tuch.

Tanzt!
Ja Tanzt!

Die Zeit gekommen,
ein Leben genommen.
Die Zeit zerronnen,
Es sei neu begonnen.

Tanzt!
Ja, Tanzt!

So sei schwarz und weiß im Tanz vereint
und uns zeige dieser letzte Tanz
Altes in seinem vollen Glanz
doch alles grau erscheint.

25.06.2015

Altes Grünes

Viele Schlachten, viele Gräuel
-ein Meer aus Blut-
Kakophonie aus Geheul.

Oft bewiesen,
dem Blut gepriesen.
den Zorn erlebt,
vom Tod geprägt.

Alte Narben, alte Wunden,
trotzdem niemals überwunden.

Der Durst nach Ehre ist verloschen,
dies lässt des menschen Herze hoffen.

14.05.2012

Veröffentlicht in

Rotes Grünes

Nu ist‘s zu spät
Nu hat‘s Blut geleckt!
Renn!
Renn bloß schnell weg!

Jeglich Vernunft,
jegliches Denken,
ist nun verschwunden,
der Zorn am Lenken.

Blutdurst und Berserkerwut,
vergessen das Hadern und der Mut.

Nu ist‘s zu spät,
Nu ist‘s aus,
das Monster schlachtet Leben aus.

14.05.2012

Veröffentlicht in

Junges Grünes

Sie wollen sich beweisen,
im Kampfe sich umkreisen.

Sie wollen Ehre erringen,
sich einen Namen verdingen.

Dies musst du verstehen
und andere Wege gehen.

Sollte dies jedoch nicht möglich,
sei schwach!
Da dich zu töten nicht löblich.

Sollte dir dies zu bieder,
letztendlich kniest du nieder.

Ob mit Kopf oder ohne,
nur das ich es betone,

es liegt ganz und gar bei dir selbst
und bei dem,
was du auf dein Leben hältst.

14.05.2012

Veröffentlicht in

Minnebrief – Strophe I

Oh Holde Maid, mein schreiben treibt, im Sinne ob der Liebe
wo diese doch so ungereift ich mich daran verliere.
Mein Herz erfüllt geschrieben Zeilen,
in Hoffnung dieses Glück zu teilen.

26.01.2019