Rote Schande

Der Rote stand fernab der Schlacht
da fragt man sich, was er dort macht.
Ein Kaffeekränzchen hielt er dort,
fernab von jenem Schlachtenort.

Händchen hielt mit Grün und Grau,
bei ihrer eitlen Heeresschau.
Ja, weit entfernt das Metzeln war,
die Sicht war hell, die Sicht war klar.

So kam’s, dass auch ein jeder sah,
wie mutig heut der Rote war.
Blitzblank sein Banner im Winde weht,
erzürnt die Shona zu ihm geht.

„Die Ehre dein kann ich nicht sehn,
solltest bei deinen Truppen stehen!“
So rief die Maid dem Roten zu,
doch er nahm es mit aller Ruh.

Aufgeben will die Shona nicht,
erinnert ihn an seine Pflicht.
Mit Gold im Herz und Schmähgesang
trieb sie ihn zur Handlung an.

„Da bleicht ja gleich dein Banner aus!
Für diese Tatkraft spend ich Applaus.
Was stehst du hier so feig herum?
Warum bleibt deine Kehle stumm?“

Oh Wunder, oh Wunder, der Rote ging.
Ob er wohl floh vor lieblich Stimm?
So schritt er doch der Schlacht entgegen
und gab dieser seinen Segen.

Die Moral von der Geschicht
Der Goldne kämpft, der Rote nicht.

13.08.2017

Veröffentlicht in

Kampfmoral

Die Standarte im Wind
den Vormarsch bringt

Der eigene Mut, der eigene Glaube,
aufgepeitscht unter einer Haube.

Nur ein Weg frei, die Schlacht ruft!
Kameraden fallen. Wo ist der Mut?

Zweifel beginnen an dir zu nagen…
musst weiter die Schlacht zum Gegner tragen!

Chaos, Tot, Verstümmelung
Nur ein Weg frei, marschieren stumm!

Einen einzelnen Menschen dies würd zerreiben,
die breiten Massen dies vermeiden.
Überall ist Schwund,
doch Moral der Schlacht Wendepunkt.

06.03.2012

Der junge Schattentänzer

Wer tanzt bei Nacht auf den Gräbern herum?
Welch Schatten hält den Tod für dumm?

Es ist der junge Schattentänzer,
Schrecken aller Mittelländer.
Der da ruft die Toten herbei,
der da singt und lacht und tanzt dabei.

Ja, einen neuen Ort hat er gefunden,
wo die Toten nicht gebunden,
da schreitet er zum dunklen Werk,
er den Toten die Ruhe verwehrt.

Es ist der junge Schattentänzer,
Schrecken aller Mittelländer.
Der da ruft die Toten herbei,
der da singt und lacht und tanzt dabei.

Ja, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen,
wird heut Abend der Tod betrogen.
Begleitet von Gesang aus junger Kehle
als ob es gar nichts Schöneres gäbe.

Es ist der junge Schattentänzer,
Schrecken aller Mittelländer.
Der da ruft die Toten herbei,
der da singt und lacht und tanzt dabei.

So erzittert der Boden, die Erden erbeben
als sich aus den Gräbern Gestalten erheben
ja, breites Grinsen das Gesicht verziert
während der Schatten neue Kinder gebiert.

Ist es der junge Schattentänzer,
Schrecken aller Mittelländer.
Der da ruft die Toten herbei,
der da singt und lacht und tanzt dabei?

Ja, es ist der junge Schattentänzer,
Schrecken aller Mittelländer.
Der da ruft die Toten herbei,
der da singt und lacht und tanzt dabei?

27.06.2013

Vom Elb und vom Ork

Es stand dereinst ein Elb im Wald
der musste dringend Pissen,
doch wollte er für diese Tat
keine Flagge hissen.

So begab er sich zum nächsten Baum
und lies es einfach laufen.

Da schaut ein Ork aus dem Gebüsch
und will doch aber wissen,
was da seinen Kopf benetzt
und ihn stört beim fröhlich Saufen.

So standen sie schreckerfüllt
sich beide gegenüber.
Glied und Schnaps noch in der Hand,
keiner von beiden klüger.

Der Ork zu besoffen.
Der Elb zu geschockt.
Doch etwas in der Hand
den Ork erregend lockt.

Der Ork sich nicht kümmert
um Rasse oder Geschlecht,
so präsentiert auch er
sein prächtiges Gemächt.

Dem Elb schwant böses
doch ist es zu spät.
Der Ork schnell über ihm,
ein jeder es nun errät.

So schweigt dies Feder an dieser Stelle,
denn jeder kann es sich denken.
Das Orks sich beim Liebesakt
nichts Schönes schenken …

11.08.2013

Veröffentlicht in

Die Geschicht vom armen Fridolin

Es war einmal der Fridolin,
der war tapfer bis zum niederknien.

Was er getan will ich euch gern erzählen
und euch obendrein mit einer Lehre quälen.

Einst schlich er sich an,
an einen untot Mann.

Streckte ihn von hinten nieder,
auch dies war ihm nicht zu bieder.

Doch vergaß er, Kopfe vom Rumpf zu trennen
und prompt musste er seinen Fehler erkennen.

Der untot Mann stand wieder auf
und hämmerte auf Fridolin drauf.

verletzt, verwundet und am bluten
wie er`s überlebt, man kann`s nur vermuten.

Und zu der Lehr von der Geschicht:
Ein Untoter erst zusammen bricht,
wenn der Kopfe vom Rumpf getrennt
und er nicht mehr hinterher rennt.

11.03.2012

Veröffentlicht in