Kunstkritik

Kunst ist frei
und ohne Schranken.
Doch Schreiberei
bringt sie ins Wanken…

Ich weiß, dass ich gar schnöde reime,
doch sind die Reime alle Meine.
Wichtig ist doch was ich meine
und nicht das wie, wie ich grad reime.

Jeder soll, wie er es will.
Doch bitte ohne all Unbill.

02.11.2012

Naiver Fortschritt

Fortschritt?
Wichtig!
Fortschritt?
Richtig!

Meilensteine werden rar,
voran es geht Haar um Haar.

Die Einstellung ist hier das Problem,
die Wissenschaft, sie wird bequem!

Fachgebiete sind jetzt in!
Die Grundlage schon lang dahin.

Hat Erkenntnis sie getroffen?
alle auf Erkenntnis hoffen…

Denn aufzuhalten ist er schwer,

Fortschritt!

22.06.2009

Familienstreit

Drei Geschwister im Raum,
sie wollen sich verhauen.

Dem Ersten tut der Raum gehören,
die anderen Beiden ihn nur stören.

Dem Zweiten nicht gefällt was, sie da machen.
Der Dritte über beide nur am lachen.

Drei Menschen im Raum,
Liebe? Wohl kaum!

Die Lautstärke steigt,
keiner mehr schweigt.

Ein vierter Mensch betritt den Raum,
verstehen kann er sie wohl kaum.

Wütend ist er, weil er wurd gestört,
hat ja etwas Lautes gehört.

Mit Vorurteil
und laut Geschrei
haut er die Drei
verbal zu Brei.

der Anderen Standpunkte ihn nicht tangiert,
hier wird mit fester Hand regiert!

06.03.2012

Selbstreflexion

Jedes handeln hat Hintergedanken,
ob mit oder ohne Wanken.
Hinter jeder Handlung liegt Absicht,
darauf gibt es kein Verzicht.

Ob Egoismus, Habgier oder Neid,
bleibt zu hoffen, Einsicht verbleibt.

Es ist nicht falsch so zu denken,
sofern du weißt, es ist falsch
und du dich nicht lässt von diesem lenken,
dass gutes erweckt Gesetz des Falls:

Jedes handeln kann anderen schaden.
Du immer solltest dich selber fragen:
Ist mein Handeln so korrekt?
Bin ich für mich genug Perfekt?

19.05.2018

Ein Gedicht

Dieses Gedicht
ist ein Gericht,

es wird Serviert
und Probiert
es wird gemocht
oder verkocht

Die Klöße in der Suppe
sind den Meisten schnuppe.
Dies ist der Fehler,
denn hier sitzt der Lehrer.

Ein Lied dich verzückt,
ein Gedicht mit Arbeit bedrückt,
als Folge dessen
wird nicht viel gegessen.

schlicht und einfach muss es sein,
so findet es ein jeder fein.

Mein eigen Zitat soll als Lehre dienen
und versüßen mit Honig von Bienen:
„Das Medium Gedicht
man kennt es heute nicht.“

12.07.2009